Landschaftsschutz geht alle an


Die FWG hofft auf mehr Klimaschutz auch in der Gemeinde
Rimbach. Auf Kreisebene kursieren Ausdrücke wie „Biodiversität“
und „Landschaftspflege“, wobei auch verantwortliche Bundespolitiker sich mehr und mehr mit diesen Themen beschäftigen. Neben „Corona“
ist das wichtigste Anliegen der Bürger der „Klimaschutz“.
Auch die Freien Wähler nehmen dieses Thema sehr ernst. Man kann
zum Beispiel innerörtlich vieles tun, um das dörfliche „Kleinklima“ zu
schützen und fördern. In den letzten Jahren wurden in Rimbach viele Bäume gefällt, die nicht ersetzt wurden. Als Beispiel gelten die Fällungen der Bäume und Sträucher – hauptsächlich Ebereschen – bei den Tennisplätzen in Rimbach-Mitte. Diese Grünfläche wurde jahrelang von den Tennisspielern gepflegt. Ohne ersichtlichen Grund wurde hier sämtliche
Bepflanzung entfernt, die vorher ein hübscher Sichtschutz auch für die
Besucher auf der Terrasse des naheliegenden Lokals war.
Als Grund wird oft der Laubanfall im Herbst angegeben. Dabei muss
man sich bewusst sein, dass jeder Baum im Durchschnitt 10 kg CO2 im
Jahr bindet – also hervorragend dem oft angemahnten Klimaschutz
dient. Es müssen nicht immer Bäume sein, die einen Ort verschönern. Zum
Beispiel wäre die Anpflanzung von Hecken ein hervorragender Sichtschutz entlang der Gewerbegebiete am Ortseingang. Die erforderlichen
Grünflächen sind dort vorhanden. Hier könnte die Zusammenarbeit von
Gemeinde und Gewerbe die Ortseinfahrt optisch wesentlich verbessern.
Wichtig für die innerörtliche Klimaverbesserung und zugleich für
eine Steigerung der Attraktivität des Ortes ist die Gestaltung der
Wohngebiete. Hier ist darauf zu achten, dass die Vorgaben der
Baunutzungsverordnung eingehalten werden, wie sie auch in den
Bebauungsplänen festgelegt werden. Diese geben generell eine
Grundflächenzahl (GFZ) von 0,4 vor, d.h. auf 1.000 qm sollten nicht
mehr als 400 qm bebaut werden. Statt dessen muss man feststellen, dass Gärten immer kleiner, Häuser immer größer und Beete statt mit Pflanzen mit Kies angelegt werden. Planung von Grünflächen und Erhalt der freien Landschaft muss je nach Ortsgegebenheit geplant werden. Bei der Planung der Ortsumgehung B38a entschieden die Freien Wähler, nicht grundsätzlich eine durchgehende Untertunnelung zu fordern, damit das wichtige Objekt nicht durch technische Forderungen und aus Kostengründen verhindert wird. Hier soll je nach Lage eine sinnvolle Lösung für die Landschaft geplant werden. Auch die Weschnitz-Aue ist ein wesentlicher Bestandteil für den Klimaschutz, und sie bietet Möglichkeiten für die Naherholung. Hier hat der
Gewässerverband im letzten Jahr hervorragende Vorarbeit geliefert,
indem man den Uferbereich der Weschnitz teilweise ausbaute und
verschönerte. Seit mehreren Jahren tritt die FWG für den Ausbau des Fußweges entlang der Wechnitz zwischen Steiniger Weg und Friedrich-EbertStraße ein. Die Anträge der Freien Wähler vom Januar 2006 und
November 2009 wurden einheitlich in der Gemeindevertretung
angenommen. Somit wurde die Gemeindeverwaltung beauftragt, für die Herrichtung des Fußweges zu sorgen, damit er bequem auch von
Fußgängern mit Rollator und Kinderwagen benutzbar ist.
Wie dieser Weg naturnah ausgebaut werden kann, hat der Gewässerverband bereits im Bereich der kleinen Brücke vorgestellt. In
dieser bereits ausgebauten Breite mit einer wassergebundenen
Decke könnte der Spazierweg bis zur Friedrich-Ebert-Straße – vorbei am Johanniter-Seniorenheim verlaufen. Statt dessen ließ die
Gemeinde eine Machbarkeitsstudie erstellen für einen gepflasterten
Weg, mit Geländer und Straßenbeleuchtung, dessen Kosten ca.
€620.000,– betragen sollen. Dass diese teure Lösung von den Parteien
abgelehnt wird, ist nachvollziehbar. Es gibt in Deutschland viele
naturnahe Wege entlang von Flüssen und Seen, die man sich zum
Vorbild machen könnte. Auch der Gewässerverband schlägt hier eine
pragmatische Lösung vor.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s